Die Halbinsel Snæfellsnes

Während eines Roadtrips im Januar hatte ich das Glück, ganze 4 Tage auf der Halbinsel, die auch das Miniatur-Island genannt wird, verbringen zu dürfen. Auf dem kleinen Stück Land, das aufgrund seiner Schönheit und Abgeschiedenheit sofort mein Herz erobert hat, kann man einen großen Teil der landschaftlichen Vielfalt Islands gebündelt erleben. 

TIPP #1: BUÐIR

Wir sind von Reykjavik über Borgarnes durch den Tunnel Havlfjarðargöng gefahren, für den man eine Mautgebühr von umgerechnet etwa 7,50€ einplanen muss. Unser Ziel war das Hotel Buðir, in dem wir drei Nächte verbracht haben. Von dort aus konnte man alle unsere Ausflugsziele innerhalb kurzer Zeit erreichen. 

TIPP #2: VON ARNARSTAPI NACH HELLNAR

Die Küsten-Wanderung von Arnarstapi nach Hellnar dauert pro Strecke ca. 45 Minuten. Man läuft einen schmalen Pfad direkt am Meer entlang, der die beiden kleinen Dörfer verbindet. Wir sind bei Nieselregen und einer steifen Brise gewandert, aber gerade dieses raue Wetter verstärkte den Charme der Tour nur noch.

TIPP #3: GATKLETTUR

Wer von Arnarstapi aus nach Hellnar wandert, sollte sich zuvor den mit Moos bewachsenen Lavasteinbogen an der Küste anschauen. Er ist vom Parkplatz am Bárður-Denkmal über einen Pfad Richtung Küste zu erreichen.

TIPP #4: KIRKJUFELL

Auch von unten bietet der 463 Meter hohe Kirkjufell einen ziemlich beeindruckenden Anblick. Nachdem es den ganzen Tag geregnet hat, kamen wir genau zum richtigen Zeitpunkt dort an und nutzen das Sonnenloch für dieses spektakuläre Bild. 10 Minuten später war die Bergspitze wieder in dunklen Regenwolken verschwunden. 

TIPP #5: DJÚPALÓNSSANDUR

Ein Spaziergang über den schwarzsandigen Strand, der über die Straße 572 zu erreichen ist, ist absolut lohnenswert. Schon auf dem Weg dorthin säumen skurril geformte mit Moos bewachsene Lavagesteine den Pfad, überall lassen sich Muscheln und kleine glattgeschliffene schwarze Kiesel sammeln. 

TIPP #6: SAXHOLL

Der Schlackekrater Saxholl liegt nur ein Stück weiter nördlich an der 574. Über einen steilen mit Treppenstufen versehenen Pfad kann man bis oben hin klettern. Aber Vorsicht: Dort oben ist es furchtbar windig. Da es bei unserem Besuch sowieso schon stürmisch war, konnte man oben angekommen kaum aufrecht gehen, ohne umgeweht zu werden. 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

In einem von Huskies gezogenen Schlitten durch die unberührte Natur Norwegens zu fahren - davon habe ich schon lange geträumt. An einem Wochenende im Januar wurde dieser Traum dann für mich und eine gute Freundin Wirklichkeit. Der Wetterbericht sagte viel Schnee und Temperaturen...

 

Mehr lesen

Der schönste See der Welt, ein Stückchen Kanada in Europa - das Internet schwärmt in höchsten Tönen vom Pragser Wildsee, die Bilder der erfolgreichen Outdoor- und Adventureblogger auf Instagram und Co. sprechen für sich selbst. Wer sich über den See informiert, stellt schnell fest, dass es sich um die Touristenattraktion der...

 

Mehr lesen